Getriebeschlosserei Melsa!

Genau wie fast alle, über 50 Jahre alten Maschine, die irgendwo herumgestanden haben, ist auch das eigens für die Monacoreise angeschaffte 1700er – Getriebe vom Team Weiher in entsprechend schlechten Zustand. Alle Lager haben Spiel, die Simmerringe sind porös, die Dichtungen sind kaputt und im Inneren befindet sich mehr Wasser als Öl.

So kann man nicht damit nach Monaco fahren! Da hilft nur eine Generalüberholung von fachkundiger Hand.

So ist der rostige Brocken in Melsas-Getriebe-Werkstatt  gewandert und erfährt dort seinen zweiten Frühling.

Meister Melsa, der in seinem Leben schon so manche Maschine in akribischer Kleinstarbeit wieder zum technischen und optischen Schmuckstück gemacht hat, kümmert sich zusammen mit seinem Gesellen Manuel „Hä“ Herrling persönlich um das waidwunde Stück.

Ihr seht wieder was, wenn wir Vollzug melden können.